Ausflugsziele

Ausgewählte Tipps in der Umgebung

Residenzstadt Dresden

Dresden Altstadt, Terrassenufer mit der bekannten Skyline: Hochschule für bildende Künste (Zitronenpresse), Frauenkirche, Schloss und katholische Hofkirche
Dresden: Terrassenufer

Dresden gehört zu den attraktivsten Städten Deutschlands. Die frühere Residenz von Kurfürsten und Königen und heutige sächsische Landeshauptstadt begeistert als Gesamtkunstwerk mit einer Mischung aus Tradition und Moderne. Neben vielfältigen Bauwerken und einer Vielzahl von Museen und Ausstellungen hat die Stadt unzählige Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Besonders zu empfehlen ist ein Besuch der historischen Altstadt der Barockstadt und auch die vielfältige kulturelle Szene in der Äußeren Neustadt zeichnet sich durch besonderen Charme aus.

Rabenauer Grund & Weißeritztalbahn

Schmalspurbahn im Rabenauer Grund im Weißeritztal
Dampfzug über der Weißeritz

Der Rabenauer Grund zwischen Freital und Dippoldiswalde lädt zum Wandern oder Fahrradfahren entlang der Roten Weißeritz ein. Das bis zu 80 Meter tiefe Tal steht seit 1961 unter Naturschutz.

Besonders empfehlenswert ist die Kombination mit einer Fahrt mit dem Dampfzug der Weißeritztalbahn, mit der man zum Beispiel zurückfahren kann, wenn die Füße müde sind. Genauso gelangt man mit der Weißeritztalbahn aber auch an den Ausgangspunkt für eine Wanderung durch unberührte Natur:

An jedem Bahnhof gibt es eine Wanderkarte der näheren Umgebung, die den Weg auf gut ausgeschilderte Wanderwege im Rabenauer Grund wie in der Dippoldiswalder Heide weisen.

Rennschlitten- und Bobbahn

Auf der Rennschlitten- und Bobbahn Altenberg, die zu den anspruchsvollsten Kunsteisbahnen der Welt gehört, finden nationale und internationale Meisterschaften im Bob, Rennrodel und Skeleton statt. Außerdem war sie Austragungsort der Wok-WM.

Für Wagemutige sind Gästebobfahrten möglich. Außerdem finden nach Anmeldung jeden Dienstag um 10 Uhr oder für Grupen ab 10 Personen Führungen mit Einblicken in die Sportanlage statt. Anmeldung unter: 035056-22660.

Besucherbergwerk Zinnwald "Tiefer Bünaustollen"

Mit einer Begleitperson werden Sie durch den Stollen geführt. Eine Führung dauert ca. 1 1/2 Stunden. Festes Schuhwerk unbedingt erforderlich, Schutzkleidung und Leuchten werden gestellt. Temperaturen untertage: 8 - 10 °C. Mindestalter 6 Jahre in Begleitung von Erwachsenen. Nach Voranmeldung können Sie sich auch auf einen Bergschmaus untertage freuen.

Bergbaumuseum Altenberg

Das Museum nimmt Sie mit auf eine Zeitreise vom Ursprung des Zinnerzbergbaus um 1440 bis zum Ende des Bergbaus 1991.

Untertage kann der Neubeschert-Glück-Stollen besichtigt werden. Darüber hinaus werden Führungen durch die Historische Zinnwäsche, Besichtigungen der Pinge und mehr angeboten. Auf einem Bergbaulehrpfad erfahren Sie Wissenswertes über die bergmännische Tätigkeit, von der jahrhundertealten Erzgewinnung unter Tage bis hin zur neuzeitlichen Erzaufbereitung.

Deutsches Uhrenmuseum Glashütte

Unter dem Motto "Faszination Zeit – Zeit erleben" bietet das Deutsche Uhrenmuseum Glashütte einen Einblick in die Tradition der Uhrmacherkunst in Sachsen.

Anhand einmaliger und zum Teil ungewöhnlicher Exponate erleben Sie nicht nur den technischen Fortschritt der Zeitmessung sondern auch Praxis und Technik des Uhrmacherhandwerks und die wirtschaftliche Entwicklung der Region.

Seit 2008 gibt es dieses einmalige Museum mit 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in Sachsens traditionsreicher Uhrenstadt Glashütte.

Historische Mühle Bärenhecke

Jeden Mittwoch um 15 Uhr und nach vorheriger Anmeldung kann die historische Mühle der Mühle und Bäckerei Bärenhecke besichtigt werden. Das technische Denkmal ist das älteste seiner Art und einzigartig in Deutschland. Die Mühle verrichtet aber noch heute zuverlässig ihren Dienst. Anmeldung: 035053-41334

Porzellanstadt Meißen

Schlossberg unweit der Elbe in Meißen mit Albrechtsburg und Dom
Meißen: Albrechtsburg und Dom

Meißen ist die Wiege des europäischen Porzellans, seit 1710 wird dort das berühmte Meißner Porzellan gefertigt. Im Haus Meißen können Sie in Schauwerkstätten die Entstehung des Porzellans in Handarbeit erleben, anschließend im Restaurant davon speisen oder verschiedenste Werke im Museum bestaunen.

Das über 1.000-jährige Meißen mit seinem mittelalterliche Stadtbild und der Weinlandschaft des Elbtals gehört zu den touristischen Höhepunkten Sachsens und bietet auch noch zahlreiche weitere Attraktionen.

Osterzgebirgsmuseum Schloss Lauenstein

In den Räumen des Schlosses wird ausführlich über die Entwicklung des östlichen Erzgebirges sowie die Volks- und Naturkunde berichtet, wobei eine Dokumentation des Bergbaus natürlich nicht fehlen darf.

Schloss Weesenstein

Über 700 Jahre Baugeschichte sind in diesem Schloss vereint und zu entdecken. Ein Schlosspark lädt zum Lustwandeln. Weiter zu entdecken: Museum, wechselnde Ausstellungen und Schlosskapelle. In der königlicher Schlossküche, Schlosscafé und Schlossbrauerei kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz.

Naturschutzgebiet Georgenfelder Hochmoor

Das Georgenfelder Hochmoor gilt als eines der schönsten Krummholzkiefernmoore des Erzgebirges. Es wurde 1926 als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Ein Naturlehrpfad führt hindurch und zeigt die charakteristischen Pflanzen des Moores.

Botanischer Garten Schellerhau

Er entstand aus einem von Gustav Adolf Poscharsky im Jahr 1906 angelegten privaten Versuchsgarten. Poscharsky war Königlich-Sächsischer Inspektor des Botanischen Gartens in Dresden. Auch nach seiner Pensionierung ließ ihn die Leidenschaft zur Botanik nicht los.